Moxazubehör – Moxakästen, Tigerwärmer und anderer Moxabedarf


Die Moxibustion hat sich in den vergangenen Jahrtausenden immer weiterentwickelt. Die Anwendung von Moxa auf Akupunkturnadeln ist eine vergleichsweise neue Behandlungsmethode, bei der die Wärme an einen bestimmten Akupunkturpunkt geleitet wird.

Zur sicheren Anwendung kann ein Moxahalter verwendet werden. Dieser wird auf das Ende der Akupunkturnadel gesteckt und verhindert ein herabfallen der Asche. Zum sicheren Entfernen des Halters kann ein Moxa-Löffel genutzt werden. Dieser wird unter die Nadel geführt und nach oben mitsamt Moxahalter und Asche abgezogen.

Für die Therapie größerer Hautareale mit Moxa eignet sich beispielsweise ein Moxa-Kasten. In Moxakästen wird in der Regel loses Moxa entzündet, welches beim Verglühen über den Kasten eine sehr gleichmäßige, großflächige Wärme abgibt.

Bei der Therapie mit Moxazigarren muss der Therapeut die brennende Moxastange immer wieder ablegen. Dafür gibt es Moxastangen-Halter, die auf dem Tisch stehen, sogenannte Moxabrenner. Diese enthalten meist auch einen Moxalöscher. Einmal entzündete Moxastangen sollten ohne eine sichere Halterung nicht gänzlich abbrennen. Damit sie für weitere Therapiesitzungen angewendet werden können, sollten diese z.B. in einem Moxa-Glutlöscher gelöscht werden.

Alternativ zur Moxazigarre, die mit Moxakraut gefüllt sind, gibt es dünnere Moxastangen aus Moxakohle, die in sogenannte Tigerwärmer eingesetzt werden können. Diese werden an Händen, Füßen, Ohren oder am Körper eingesetzt.